Kann man lernen, ein guter Aktienhändler zu werden?

Startseite/Business/Kann man lernen, ein guter Aktienhändler zu werden?

Kann man lernen, ein guter Aktienhändler zu werden?

Viele Menschen möchten ihr hart erarbeitetes Geld vermehren. Eine lukrative Option, kurz- oder langfristig sein Eigenkapital zu steigern, ist der Aktienhandel. Existieren Möglichkeiten, sich in diesem Bereich fortzubilden, um ein guter Aktienhändler zu werden?

Der Weg zum profitmachenden Broker oder Trader ist oft schwer und voller Stolpersteine. Aus diesem Grund ist es wichtig, keine überstürzten Entscheidungen zu treffen und sich umfassende Grundlagen anzueignen. Dem angehenden Aktienhändler stehen Ausbildungskurse an Fernschulen, Webinare, zahlreiche Lehrbücher und Einsteigertipps zur Verfügung. Einen kleinen Einblick, was es zum Einstieg in den Aktienmarkt benötigt, findet der Leser in diesem Artikel.

Unterschied zwischen Aktienhandel und Investitionen

Der Begriff des Aktienhandels beinhaltet das Wort „Handeln“ wobei bei einem Investment der Investor ausschließlich als Geldgeber agiert. Ein Aktienhändler handelt mit Wertpapieren, Finanzprodukten, Rohstoffen, Devisen und Derivaten mit Gewinnerzielungsabsicht. Es sind kurz-, mittel- und langfristige Aktienhandel denkbar. Das Essenzielle, was diese ausmacht, ist, dass der Trader versucht, kleinere Kursschwankungen oder Trendphasen geschickt auszunutzen und sein Kapital zu vergrößern.

Werkzeuge und Mittel für den Aktienhändler

Um im Aktienhandel erfolgreich zu sein, benötigt der Aktienhändler zweckmäßige Werkzeuge und Mittel. Eine sogenannte charttechnische Analyse ist eine beliebte Möglichkeit, um sich im verwirrenden Markt der Aktien zurechtzufinden und eine geeignete Trendlinie abzuleiten.

Eine technische Analyse fürs Trading bieten zahlreiche Plattformen an. In Abhängigkeit davon, in welche Sparte des Aktienhandels der Händler mitmacht, empfehlen sich andere Anbieter. Wichtig ist, dass der Aktienhändler mit Hilfe einer Software schnell und übersichtlich verschiedene Kursverläufe erkennt und analysiert.

Ein weiteres Mittel ist ein Broker. Dieser handelt Finanzprodukte im Auftrag von Kunden. Einer Privatperson steht es nicht frei, direkt an der Börse Käufe oder Verkäufe abzugeben. Der Grund dafür ist, dass bestimmte Qualitätsstandards sicher bleiben und effiziente Märkte entstehen. Der Broker gibt für den Aktienhändler Gebote ab und handelt auf fremde Rechnung. Ohne einen solchen ist es nicht möglich, Aktienhandel zu betreiben. Im Internet finden sich zahlreiche Plattformen, die mit und ohne Analysesoftware als Broker fungieren.

Risiken im Auge behalten und Verluste vermeiden

Kurzlebige Aktien oder kurzfristige Kursschwankungen unterliegen einem hohem Verlustrisiko. In Abhängigkeit davon, wie viel Kapital im Einsatz ist, kann der Verlust in dieselbe Höhe steigen.

Der Vorteil beim Handel von CFD-Aktien bei CMC Markets ist, dass der Aktienhändler lediglich einen Prozentsatz des Gesamtwertes einer Position hinterlegt. Auf diese Weise ist es möglich, mit einem kleineren Kapital ein größeres Potenzial umzuschlagen. Allerdings erhöht sich auf diese Weise das Risiko, den Überblick über die Einsätze zu verlieren und hohe Summen zu riskieren. Wem es im Sinn steht, ein Aktienhändler zu werden, für den ist es bedeutend, zu jedem Zeitpunkt jede Aktion mit Bedacht zu durchzuführen. Anderenfalls verliert der Aktienhändler ohne Vorwarnung das gesamte Eigenkapital.

Über den Autor:

Dieses Onlinemagazin informiert über ganz alltägliche und doch nicht unwichtige Themen, die wir im Alltag und im gemeinsamen Haushalt mit der Familie erleben und die uns alle bewegen.
Datenschutzinfo