Tipps rund um den Wechsel der Winterreifen

Startseite/Freizeit/Tipps rund um den Wechsel der Winterreifen

Tipps rund um den Wechsel der Winterreifen

Liegt Schnee auf der Fahrbahn, Eis oder Schneematsch fahren Sie sicherer, wenn Sie Winterreifen auf Ihr Fahrzeug montieren. Im Zeitraum 1. November bis 15. April verpflichtet Sie das österreichische Recht dazu explizit, sofern Sie Ihr Auto bewegen. Sie benötigen Winterbereifung auf allen vier Rädern, alternativ Schneeketten auf den Rädern der Antriebsachse. Parkt Ihr Pkw oder sind die Straßenverhältnisse nicht winterlich, dürfen Sie Ihr Automobil mit Sommerreifen oder Alljahresreifen fortbewegen.

So wechseln Sie in Eigenregie Ihre Reifen

Lediglich Ihre Reifen ohne Felgen zu wechseln, sind Sie aufgrund fehlender technischer Ausstattung als Privatperson nicht in der Lage. Das vermag ausschließlich eine Werkstatt.

Parken Sie Ihr Auto mit Schaltgetriebe mit eingelegtem ersten Gang und gezogener Handbremse. Alternativ stellen Sie Ihr Automatik-Fahrzeug in die „P“ark-Position. Kennen Sie den Aufbewahrungsort des Wagenhebers nicht oder sind sich über dessen Bedienung sowie Ansatzpunkt nicht sicher, schlagen Sie im Handbuch (Handschuhfach?) nach. Bringen Sie die Winterräder in Position, dort wo Sie jeden einzelnen von ihnen montieren. Achten Sie auf die Kreidemarkierung der Reifen. Die Position in diesem Winter ist eine andere als im vergangenen Jahr. Den Reifen mit der Markierung VL (vorne links) montieren Sie beispielsweise HR (hinten rechts).

Achten Sie auf sorgfältige Ausführung dieser sicherheitsrelevanten Tätigkeit

Ziehen Sie die Radkappe des ersten montierten Sommerrads ab, lockern Sie die Radmuttern geringfügig. Setzen Sie den Wagenheber an die vorgesehene Stelle des Fahrzeugrahmens. Hebeln Sie das Auto soweit hoch, bis das Rad ohne Bodenberührung frei hängt. Nun entfernen Sie die Radmuttern zur Gänze. Heben Sie diese gut auf – der Verlust einer „Mutter“ wäre fatal. Nachdem Sie das Rad mit montiertem Sommerreifen von der Achse zogen, legen Sie es ortsnah unter die Karosserie. Dies dient Ihrer Sicherheit, für den Fall des Versagens des Wagenhebers.

Sie greifen das Winterrad und positionieren es an die Stelle des vorherigen Rads. Schrauben Sie die Radmuttern wieder auf, strengen Sie sich dabei keinesfalls an. Diese müssen locker bleiben. Erst nachdem Sie das alte Rad sowie den Wagenheber entfernten, ziehen Sie die Radmuttern fest. Dies nehmen Sie zwingend „über Kreuz“ vor.

So wechseln Sie Reifen für Reifen. Danach fahren Sie zur nächsten Tankstelle. Ziehen die Radmuttern nochmals nach und stellen den Luftdruck auf die vorgeschriebenen Werte für Winterreifen sowie die entsprechende Achse ein. Nachdem Sie 100 Kilometer fuhren, suchen Sie eine Werkstatt auf und geben den Auftrag, die richtigen Anzugs-Drehmomente zu überprüfen.

Über den Autor:

Dieses Onlinemagazin informiert über ganz alltägliche und doch nicht unwichtige Themen, die wir im Alltag und im gemeinsamen Haushalt mit der Familie erleben und die uns alle bewegen.
Datenschutzinfo